RISA Sportstätten

Sportplatz Möllner Landstraße

In der Möllner Landstraße in Billstedt ist es zwischen den Eingängen der U-Bahnstation „Merkenstraße“ in der Vergangenheit bei Starkregenereignissen mehrfach zu Überflutungen gekommen, da die Kanalisation die großen Wassermengen nicht mehr vollumfänglich aufnehmen konnte. Teile der Möllner Landstraße standen dann unter Wasser und die Verkehrs- und Betriebssicherheit der U-Bahnstation war gefährdet. Eine Erweiterung der Sielkapazitäten war keine Option, da nicht noch mehr Wasser in den hydraulisch bereits stark belasteten Schleemer Bach eingeleitet werden durfte. In einem bis dato bundesweit einmaligen Projekt wurde eine unterirdische Speicher- und Versickerungsanlage unter das Hein-Klink-Stadion gebaut und somit eine Entlastung des Regenwassersiels geschaffen. Im Falle von Starkregen wird jetzt das überschüssige Wasser von der Straße zum Sportplatz abgeleitet. Die unterirdisch verbauten Speicherelemente nehmen das überschüssige Wasser auf und leiten es nach und nach in den Boden ab. Die von HAMBURG WASSER konzipierte Pilotanlage kann dabei mehr als 500.000 Liter Wasser aufnehmen.

Das hier umgesetzte Pilotprojekt besitzt Vorbildcharakter und wird als Konzept vom Bezirk Hamburg-Mitte in das Modernisierungsprogramm weiterer Sportanlagen eingebunden. Die mit diesem Projekt initiierte Kooperation hat dazu geführt, dass in Zukunft auch andere Umbaumaßnahmen des Hamburger Sportstättenbaus auf ihre Potenziale zur Regenwasserbewirtschaftung geprüft werden. Hier kann also in den nächsten Jahren mit weiteren Projekte gerechnet werden.


Bildquelle: Naumann Landschaft